Detaildarstellung (Auswahl)

Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof
Nummer 901
Ort Neckarelz I
Bezeichnung
Gebiet Baden
Eröffnung 21.03.1944
Schließung Am 30.03.1945: "Evakuierung" der Kranken und gehunfähigen Häftlinge aus Neckarelz und Neckargerach per Bahn nach Dachau. Wegen zerstörter Bahnlinien blieben die Häftlinge in Osterburken. Bevor die amerikanische Truppen die Gefangenen befreien konnten, waren 40 in den überfüllten Wagons gestorben. Am 28.03.1945: Todesmarsch der Neckarelzer Kommandos in das KZ Dachau. Etwa 4.000 Häftlinge marschierten in mehreren Gruppen über Neuenstadt, Kupferzell nach Waldenburg, wo sie per Bahn weiter nach Dachau gebracht wurden und dort am 02.04.1945 ankamen. Eine andere Gruppe von 400 Häftlingen marschierte zu Fuß nach Dachau und kam am 27.04.1945 dort an. Insgesamt sind 3.400 Häftlinge in Dachau angekommen. [LIT]
Deportationen Bis September 1944: fünf Transporte mit insgesamt 397 "arbeitsunfähigen" Häftlingen in das Stammlager Natzweiler und im Oktober 1944: 222 Kranke in das KZ Dachau [LIT]; in das Außenlager Vaihingen insgesamt 133 "Arbeitsunfähige" und zwei Ärzte [LIT]
Häftlinge Am 23.03.1944: 500 Häftlinge aus dem KZ Dachau; durschnittlich etwa 1.000 [LIT]
Geschlecht Männer [LIT]
Einsatz der Häftlinge bei Messerschmitt AG; Heinkel Flugzeugwerke; SS-Bausonderinspektion III, Obrigheim - SS Führungsstab A 8 -; Verschiedene Baufirmen
Art der Arbeit Stollenbau in Obrigheim und Neckarzimmern; Arbeit im Zementwerk; Arbeit in der Gurkenkonservenfabrik in Diedersheim; / Verlade- und Transportarbeiten
Bemerkungen Die Häftlinge waren in der Volksschule, an der Hauptverkehrsstraße nach Mosbach untergebracht. Die Lager in Neckarelz sind im Zusammenhang mit dem Verlagerungsprojekt "A 8" entstanden. Dies betraf vier unterirdische Anlagen: Die Gruben "Friede" (Tarnname "Goldfisch"), und "Ernst" (Tarnname "Brasse") in Obrigheim, eine Grube in Hochhausen (Tarnname "Rotzunge") und ein Eisenbahntunnel in Asbach (Tarnname "Kormoran"). Die Häftlinge, die für das Projekt "A 8" arbeiten mußten waren auf die Lager Neckarelz I und II, Bad Rappenau, Neckarbischofsheim und Asbach verteilt. Haupteinsatzort der Häftlinge in Neckarelz war die Grube "Friede" in Obrigheim sowie die nahegelegenen Baustellen. Im Spätsommer 1944 forderte eine Typhusepidemie zahlreiche Todesopfer. [LIT]
Markierung
Literaturverweise Böckle 1978
Puvogel/Stankowski 1995
Wegweiser 5 1991

Sie können die Datenbank nach Ortsnamen durchsuchen.

Das Zeichen "*" dient als Platzhalter für beliebige Zeichen. Z.B.: "Be*ec" findet "Bełżec". Die Anführungsstriche sind nicht mit einzugeben.