Detaildarstellung (Auswahl)

"Arbeitserziehungslager"
Nummer 1822
Ort Bremen-Farge
Bezeichnung
Gebiet Bremen
Unterstellung Staatspolizei(leit)stelle
Eröffnung Mai 1940 (erste Erwähnung)
Schließung 07.04.1945; die nicht mehr gehfähigen Häflinge blieben im Lager zurück
Häftlinge SPD- und KPD- Mitglieder; 40 Bremer "Halbjuden"; holländische Zwangsarbeiter; 32 britische und irische Seeleute, polnische, belgische, französische und sowjetische Bürger; zu Beginn etwa 60 Häflinge, Ende April etwa 600. [LIT]
Geschlecht Männer
Einsatz der Häftlinge bei
Art der Arbeit Bau eines U-Boot-Stützpunktes, Verlegen von Kanalrohren auf der Baustelle Schwanewede, Arbeit in der Ziegelei, Arbeit am Ölbunker
Bemerkungen Mitte Oktober 1944 erfolgten Einweisungen durch die Gestapo Bremen für den Arbeitseinsatz bei der Organisation Todt. / Das "AEL" ist Teil eines großen Lagerkomplexes in Farge gewesen. Von 1940 bis 1942 nutzte die Bremer Gestapo einen Teil des Fremdarbeiterlagers Tesch. Ab 1942 waren die Häftlinge im Marinegemeinschaftslager untergebracht; ab 1943 wurde ein isoliertes Lager in der Rekumer Feldmark an der Lagerstraße errichtet. Die Einweisung in das "AEL" erfolgte als Bestrafung. Die Zustände im Lager unterschieden sich zumindest für die polnischen und sowjetischen Gefangenen nicht von denen in einem KZ. Die Bewachung und Leitung des Lagers lag in den Händen der SS. [LIT]
Markierung
Literaturverweise ITS 1979 (Standardreferenz)
Wegweiser 3 1986
Wegweiser 6 1992

Sie können die Datenbank nach Ortsnamen durchsuchen.

Das Zeichen "*" dient als Platzhalter für beliebige Zeichen. Z.B.: "Be*ec" findet "Bełżec". Die Anführungsstriche sind nicht mit einzugeben.